Da gibt es das Gemälde von Caspar David Friedrich, welches „Kreidefelsen auf Rügen“ heißt, im Jahre 1818 entstanden ist und Berühmtheit erlangt hat und da gibt es die Besucherattraktion Kreidefelsen auf Rügen, die jedes Jahr von unzähligen Urlaubern und Touristen aufgesucht und bestaunt wird. Dadurch sind die echten Kreidefelsen verständlicherweise noch berühmter geworden als das Ölgemälde Friedrichs.

Man findet sie im Nordosten Rügens auf der Halbinsel Jasmund zwischen Sassnitz und Lohme und sie gehören zum Nationalpark Jasmund.

Diese Kreidefelsensteilküste ist eine imposante Küstenlandschaft an der Ostsee, die sich im Laufe der Jahre ständig verändert hat und auch weiterhin verändern wird. Immer wieder bröckeln große Stücke ab und krachen herab. Deshalb sollte man, wenn man die Küste vom steinigen Strand aus erkundet, ab und an auch mal einen Blick nach oben wagen, doch meist erfolgen schon vorher offizielle Warnungen oder es wird auch schon mal ein Strandabschnitt gesperrt.

Der berühmteste und am meisten besuchte Kreidefelsen ist zweifellos der Königsstuhl. Wenn man schon mal hier ist, muss man auch unbedingt den Königsstuhl betreten haben und einmal die fast 120 Meter in die Tiefe und aufs Meer hinaus geblickt haben.

Egal, ob man am Strand entlang spaziert oder den Hochuferweg wählt, vielleicht aber auch die Kreidefelsen vom Schiff aus ansehen möchte, es ist ein einschneidendes Erlebnis.

Nach so einem aufregenden Urlaubstag inmitten von beeindruckender Natur zieht man sich auch wieder gern in seine komfortable Ferienwohnung im Ostseebad Binz zurück und lässt den Tag in aller Ruhe ausklingen. Vielleicht ist ja für die nächsten Tage geplant, den restlichen Nationalpark Jasmund zu besuchen und zu erkunden.